Lohnsteuerrechner

Hier können Sie mit dem kostenlosen Lohnsteuerrechner online Ihre Lohnsteuer für das Jahr 2013 oder 2014 berechnen. Zudem werden der Solidaritätszuschlag, die Kirchensteuer und Sozialversicherungsabgaben für die Steuerklassen 1-6 berechnet.


 Lohnsteuerrechner              Lohnsteuerrechner             Lohnsteuerrechner             Lohnsteuerrechner

lohnsteuerrechner.biz/Bookmark.jpgZu den Favoriten hinzufügen

Der Steuerrechner zur Berechnung der Lohnsteuer auf dieser Seite ermittelt unter anderem die Lohnsteuer für das Jahr 2013 und 2014. Auch in 2014 haben sich wieder einige Parameter bei der Lohnsteuerberechnung verändert. So gab es etwa Veränderungen bei der Beitragsbemessungsgrenze oder dem Grundfreibetrag.

  Lohnsteuerrechner




Bruttogehalt  Euro   Geburtsjahr      
Bundesland   Kinderfreibeträge    
Kirchensteuersatz %   Lohnzahlungszeitraum      
Rentenversicherungspflichtig neinja   Elternteil bzw. < 23 J neinja      
Beitragssatz KV
inkl. 0,9% ANAnteil
%   oder private KV (inkl.
Pflegeversicherung)
Euro      
Monatl. Beiträge pr. KV für Basisversorgung Euro   Arbeitgeberzuschuss neinja Euro      







   

Lohnsteuerberechnung

Bei der Lohnsteuerberechnung orientiert sich der Lohn- und Gehaltsrechner am Programmablaufplan (PAP) für 2014. Neben der Lohnsteuer berechnet der Lohnsteuerrechner aus dem Bruttolohn auch die Gesamtbeiträge für die Sozialversicherungen (entsprechend 2013) sowie den Nettolohn. Unter folgendem Link finden sich Informationen zu den einzelnen Steuerklassen. Verheiratete können die günstigste Lohnsteuerklassenvariante sowie den Faktor für die Lohnsteuerklassen 4/4 mit einem Steuerklassenrechner ermitteln. Zusätzliche Infos zur Wahl der Lohnsteuerklasse finden Sie auch auf dem Merkblatt zur Steuerklassenwahl 2014. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass für die Richtigkeit der Berechnungen durch den Lohnsteuerrechner keine Haftung übernommen wird.
   

Eingabeparameter für den Lohnsteuerrechner

Ab 2010 werden der Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für die Grundversorgung vom steuerpflichtigen Einkommen abgezogen. Das Programm berücksichtigt dementsprechend bei privat Kranken- und Pflegeversicherten (z.B. Beamte) die Beiträge, wenn sie wie folgt eingegeben werden:

Mit Arbeitgeberzuschuss: Hierzu bitte bei Arbeitgeberzuschuss "ja" aktivieren sowie in beiden Eingabefeldern die Gesamtbeitragssumme zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung eingeben und im zweiten Feld den darin enthaltenen Beitrag für die Basisversorgung eintragen.

Ohne Arbeitgeberzuschuss: Entsprechende Beträge in die Felder eintragen und bei Arbeitgeberzuschuss dann "nein" auswählen.

Privatversicherung ohne Nachweis: Für Krankenversicherungsbeitragssatz Null eingeben. Es werden dann nur 12% des Bruttolohns bzw. max. 1.900/3.000 Euro für den Krankenkassenbeitrag bei der Vorsorgepauschale berücksichtigt.

Einträge für Versorgungsbezügen können gegebenenfalls leer gelassen werden. Bei ausschließlichem Versorgungsbezug wird die Lohnsteuertabelle B ausgewählt sowie die vollen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für die Versorgungsbezüge angegeben inklusive der für eine eventuelle Kapitalauszahlung. Sterbegeld wird als Kranken- und Pflegeversicherungsfrei behandelt.

Der Wohnort bestimmt den Kirchensteuersatz. Dieser beträgt in Baden-Württemberg und Bayern 8% und in den übrigen Bundesländern 9%.    

Arbeitgeberabgaben

Der Arbeitgeber hat die Umlagen U1 (für Lohnfortzahlung im Krankheitsfall) sowie U2 (Mutterschaft) zu tragen. Es ist dabei nicht relevant, ob ein Arbeitnehmer gesetzlich oder privat versichert ist. Diese Umlagen werden dabei lediglich vom laufenden Lohn, also ohne Einmalzahlungen, ermittelt. Der laufende Lohn sowie Einmalzahlungen werden hingegen als Bemessungsgrundlage zur Insolvenzumlage U3 verwendet (2013 = 0.15%).    

Anrechnung der Lohnsteuer

Am Ende des Jahres erhält der Arbeitnehmer eine Lohnsteuerbescheinigung, in welcher unter anderem die Höhe der Jahreslohnsteuer oder Sozialversicherungsabgaben vermekt sind. Unter gewissen Voraussetzungen ist vom Arbeitgeber ein Lohnsteuerjahresausgleich durchzuführen. Der Lohnsteuerjahresausgleich ist nicht zu verwechseln mit der Einkommensteuerveranlagung. Nach der Abgabe einer Einkommensteuererklärung wird die Einkommensteuer vom Finanzamt festgesetzt und dabei die einbehaltene Lohnsteuer auf die Einkommensteuer angerechnet. Zur Berechnung der Einkommensteuer können Einkommensteuerrechner oder entsprechende Steuertabellen verwendet werden.

lohnsteuerrechner.biz - Überblick

1. Lohnsteuerberechnung
2. Eingabeparameter für den Lohnsteuerrechner
3. Arbeitgeberabgaben
4. Anrechnung der Lohnsteuer
5. Lohnsteuerberechnung
6. Lohnsteuertabelle


bmf BZSt DStV bstbk
Lohnsteuerberechnung Lohnsteuertabelle Sitemap Lohnsteuerrechner-Produkte Impressum

Lohnsteuerrechner-Haftung




Rechner
Steuerrechner
Kfz-Steuer-Rechner
Altersentlastungsbetrag
Rentenbesteuerungsrechner
Einkommensteuerrechner
Nettolohnrechner
Erbschaftsteuerrechner
Grunderwerbsteuerrechner
Körperschaftsteuerrechner
Mehrwertsteuerrechner
Schenkungsteuerrechner
Steuerberatergebühren-Rechner
Verpflegungspauschale berechnen
Gewerbesteuerrechner
Kirchensteuerrechner
Lohnrechner
Faktorverfahren-Rechner
Lohnsteuerrechner
Minijob-Rechner
Gleitzonenrechner
Abfindungsrechner
Kreditrechner
Fünftelregelung
Steuerklassenrechner
Elterngeldrechner
Firmenwagenrechner
Einkommensteuer-Rechner 1999-2013
Gehaltsvergleich
Netto Brutto Rechner
Kapitalertragsteuer berechnen
Solidaritätszuschlagrechner
Rentenbesteuerung
Zinseszinsrechner
AfA Tabelle
Pfändungstabelle
Prozentrechner
Tilgungsrechner
Dreisatzrechner
Steuertabelle berechnen
Einkommensteuertabelle berechnen
Splittingtabelle berechnen
Lohnsteuertabelle berechnen